News

 

 

 

ESB, Reinach Charity Taxi-Fahrt 19.08.2022

 

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison war das Chapter in karitativer Mission unterwegs.

Diesmal besuchten wir die ESB (Eingliederungsstätte Basel) in Reinach, eine Institution für Erwachsene mit sehr unterschiedlichen Beeinträchtigungen.

Wir trafen uns bei John und bewegten uns Richtung Kägen, wo wir mit grosser Freude empfangen wurden. Vorgesehen waren mehrere kurze Ausfahrten, um vielen Bewohnern die Möglichkeit für einen Ride zu geben. Nach einer kurzen Begrüssung durch die Institution, stellten wir das Chapter und dessen Bedeutung vor und betonten, wie wichtig solche Anlässe sind, wozu wir auch gerne Hand bieten.

Natürlich wurden zuerst die Bikes bestaunt und die eine oder andere Frage betr. Höchstgeschwindigkeit, PS oder Gewicht gestellt. Da das Wetter sehr unsicher schien, wollten wir relativ zügig zur ersten Fahrt einladen. (Es blieb dann allerdings während aller Fahrten trocken). Die Wahl der Bikes wurde in der ersten Runde den Passagieren überlassen, welche sich aber nur schlecht entscheiden konnten, man merkte, dass es ohne Zuteilung nicht funktioniert.

Dann aber Helm aufsetzen und wie immer „Au, meine Ohren“. Mit dem Brummen der Bikes, fingen auch die Augen zu glänzen an. Wir bewegten uns unter dem Applaus der Wartenden und der Gäste zur Hauptstrasse, dann Richtung Arlesheim, zur Nepomukbrücke und nach den diversen Kreiseln wieder retour zum Kägen.

Mit viel Freude und Gelöstheit genossen unsere Passagiere die kleine Fahrt. Es schien niemand Angst zu haben und manch eine / einer gab ihrem / seinem Enthusiasmus freien Lauf, mit Welt-umarmenden Gesten und immer wieder Daumen hoch. Für uns alle war das Freude pur. Unserem „Rocker“ Etienne (Zitat Mitfahrer) wurde, eben von diesem, während der Fahrt auf die Achseln und den Helm geklopft, mit der Aufforderung „Vollgas, Vollgas“. Nun hat Etienne einen neuen Freund.

Wir fuhren fünf Durchgänge, sodass wir eine grosse Zahl an Interessierten erfreuen konnten. In einer kurzen Pause hörte ich, wie ein kleines Mädchen seine Mami fragte, wieso denn dieser Töff nur auf einer Seite ein Anhängerli hat. Einfach nur herzig. Als wir vom letzten Ride zurückkamen, spielte eine Band rockige Roadsongs und wir wurden fürstlich mit Essen und Getränken verwöhnt. Zu guter Letzt erhielten wir noch ein Geschenk aus der eigenen Werkstatt.

Ein gut organisierter Event, ohne Berührungsängste, mit dem Gefühl sofort mitten drin zu sein, ging für uns zu Ende. Mit der Zufriedenheit etwas Gutes getan zu haben und dem Wissen, wie wenig es zum Glücklichsein braucht, schwangen wir uns auf die nassen Sättel und brausten von dannen.

Besten Dank den Organisatoren sowie den Mitfahrenden

21.08.2022  Silvan